3. Baustein zu Anmeldung offen: „Digitale Wildnis – Spurensuche im Wald der Sinne“

 „Digitale Wildnis – Spurensuche im Wald der Sinne“

In einem Tagesworkshop entdecken wir den Eilenburger Wald mit unseren 5 Sinnen.

Mit einem GPS-Gerät bestückt gehen wir auf große digitale Spurensuche im Wald!

Dabei werden wir uns mit den 5 Sinnen beschäftigen: Was sehen, riechen oder schmecken wir in der wilden Natur? Hauptaufgabe wird das Suchen und Finden von Caches (Schätze) sein, die im Wald versteckt sind. In den Caches werden spannende Aufgaben, Rätsel und Bastelanleitungen hinterlegt sein.

in Zusammenarbeit mit „Wilde Linde“.

Im Laufe des Tages entsteht ein kleines Bastelsammelsurium welches wir als Abschluss alle gemeinsam zu einem richtigen Buch zusammenbinden.
Damit unsere Erfahrungen im Wald auch andere Familien in Nordsachsen nachmachen können, erstellen wir unter Anleitung einer Medienpädagogin ganz intuitiv mit mobiler Technik ein Video Tutorial.
Den Film werden wir Ende des Tages direkt am Tablet mit I-Movie, ein Schnitt Programm, schneiden und später auf unserer Digitalen Landkarte „Wildcard“  veröffentlichen. So können später andere Familien in Nordsachsen auf unserer „Wildcard“ sehen, was man so spannendes im Wald nebenan erleben kann!
Diesen Ereignisreichen Tag werden wir bei Stockbrot mit einem Lagerfeuer abschließen.

Wann?

Herbst Termine:

12. Oktober & 13. Oktober
19. Oktober & 20. Oktober
26. Oktober & 27.Oktober

Anmeldung unter: I.Galindo@spi-ost.de

2. Baustein „Natur & Medien“ Kinderstadt Eilenburg

Im Juli fand unser Pionierbaustein „Natur und Medien“ im Rahmen der Kinderstadt Eilenburg statt. Erstmal ohne Eltern! Denn in der Kinderstadt hatten eine Woche lang die Kinder das Kommando. Es gab sogar einen Bürgermeister aber auch Erfinder, Baumeister, eine Bastelcrew, und natürlich ein Medienteam! Eine Woche lang bauten sich die Kinder so eine eigene Stadt nach ihren Vorstellungen auf und erst zum abschließenden Stadtfest am Samstag, durften die Eltern Stadt bewundern.

Ganz dicht dabei war unser Medienteam welches unter Medien-pädagogischer Anleitung unermüdlich Tagesereignisse sammelte, Reportagen drehte, den Kinderstadt Blog aktualisierte und die Bewohner mit einer Tageszeitung auf dem laufenden hielt.

Schaut her was das Medienteam so geschafft hat:

Das Medienteam berichtet hautnah zum Überfall !

Zur Arbeit mit Medien gehört natürlich auch diese kritisch zu hinterfragen! Am dritten Tag wagte das Medienteam ein Experiment und ärgerte die Stadtbewohner mit  „Fake News“, also falsche Nachrichten. Fast niemand in der Stadt merkte die falschen Nachrichten. So lernte die Kinderstadt, wie einfach es ist falsche Nachrichten zu produzieren und wie wichtig es ist, Nachrichten zu hinterfragen.


Die Fake-News Ausgabe der City-News.

Teamerin Julia bereitet die Reflexion zum Thema „Fake-News“ vor.

Neben der tagesaktuellen Pressearbeit lernte das Medienteam auch wie man mit mobiler Technik ganz einfach in der Natur kreativ werden kann und produzierten unter anderem Trickfilme mit Knete und Pflanzen. Wir sind verblüfft und begeistert, was wir in einer Woche so alles geschafft haben!

Madelines Trickfilm enstanden in der Kinderstadt.

Viel gelernt! Mit den neuen Skills produzierte das Medienteam am letzten Tag aus dem Filmmaterial noch ein Musikvideo zum Kinderstadt Song!

Das Offizielle Musikvideo der Kinderstadt:

Fleissig schnippelte das Medienteam noch ein Musikvideo zusammen!
Das Medienteam der Kinderstadt Eilenburg!

Alle Beiträge sind zu finden auf dem offiziellen Blog:

https://diekinderstadteilenburg.wordpress

1.Baustein Elternabend

Diese Woche findet der erste Elternabend in der Pro Montessori Schule in Torgau statt.
Elternabend Wilde Medienpädagogik
Was nutzen ihre Kinder und Jugendlichen?

Elternabend als Hinführung und Hilfestellung für eine sinnvolle Medienerziehung

Familien fragen gerne nach Tipps und Tricks für die Medienerziehung. Zum einen müssen Sie Grenzen ziehen, zum anderen möchten Sie auch den verantwortungsvollen und sicheren Mediengebrauch unterstützen. In einem Elternabend gibt es erste Möglichkeiten Hilfestellungen und Hinweise zu geben mit kleinen Ideen, die sich in den Alltag einbauen lassen. Es geht nicht um die eigene Medienerziehung, dafür sind die Erziehungsformen zu vielfältig. Und auf keinen Fall geht es um irgendeinen pädagogischen Zeigefinger, der Eltern aufzeigen soll, wie Sie ihre Erziehung führen sollen.

Das Thema „Medienerziehung“ verunsichert, auch gerade aufgrund immer wieder aufkommenden widersprüchlichen Artikeln und Veröffentlichungen. Es geht daher vielmehr darum in diesem „Informationsdschungel“ einen Weg für sich, die Familie und schlussendlich die eigene Medienerziehung aufzuzeigen und die Sorgeberechtigten diesen selber finden zu lassen.

Respekt, Wertschätzung und Offenheit sind dabei nur einige Werte, die es für eine gute Kooperation mit den Eltern braucht. Im besten Falle ergibt sich im Laufe des Projektes eine Eltern-Kind-Kooperation zu den anderen Bausteinen des Projektes „Wilde Medien“, wo dann auch die Kinder als Expert*innen auftreten können.

Die Bausteine

Das Projekt ist aufgeteilt in vier Phasen

Medienpädagogische Bausteine
Das sind die vier Bausteine in der Übersicht

Im ersten Baustein werden die Familien und alle ihre Mitglieder für eine Medienprävention sensibilisiert und mit dem Umgang von Medien im Familienalltag.

Im zweiten Baustein geht es vor allem um qualitätsvolle Erlebnisse in der Familie. Wir erleben unser gemeinsames Umfeld mit verschiedenen Naturerlebnissen, das Ganze medial begleitet.

Im dritten Baustein geht es um Bewegungselemente wie Parkour, Freeclimbing, usw. in der Natur oder auch im urbanen Umfeld. Mit Actioncam und anderen medialen Hilfsmitteln wird alles dokumentiert.

Dies wird dann im vierten Baustein präsentiert und resümiert. Was haben wir erlebt? Und was kann man anderen Familien empfehlen? Am Ende wird es eine interaktive Karte geben mit allen Angeboten, auf der sogenannten „Familien-Wildcard“, und es wird einen „gemeinsamen Geocache“ geben. Dieser wird nur für Familien freigegeben, die bei allen Bausteinen teilnehmen.

Familienprojekt „Wilde Medien“

Das Projekt findet in Nordsachsen bis Ende 2020 statt und knüpft an das vergangene präventive Medienprojekt „k.NIF“ an. Es bietet Unterstützung im Bereich der Medienerziehung für Kinder/Jugendliche und deren Eltern/Bezugspersonen. Es wird durchgeführt von der AWO SPI GmbH und gefördert von der deutschen Fernsehlotterie.

Auch viele Eltern und andere Bezugspersonen wünschen sich mehr Informationsangebote, um Kindern den Umgang mit der digitalen Welt besser vermitteln zu können.

(aus dem Drogen- und Suchtbericht 2018, herausgegeben von der Drogenbeauftragten Marlene Mortler der Bundesregierung)

Hier setzt das Familienprojekt „Wilde Medien“ an.

Eltern sollen in Fragen der Medienerziehung gestärkt werden. Medien sind allgegenwärtig, die Kinder sind dort alltäglich unterwegs, die Eltern ebenso. Aber was heißt es medienkompetent zu erziehen? Viele Familien fühlen sich hier überfordert.

Das Familienprojekt „Wilde Medien“ macht es sich zur Aufgabe Zeit und gemeinsame Erlebnisse zu schaffen durch familienorientierte Workshops oder auch Elternabende. Medienwissen wird spielerisch vermittelt, sowie deren Potenziale und Herausforderungen. Aber vor allem will das Projekt den Familien Handlungsanregungen mit auf den Weg geben.

Wie? Durch Aktionen, die Medien mit Natur bzw. Bewegung verbinden. Durch digitale Schnitzeljagden, das sog. Geocaching. Hier sucht man mittels Smartphones die Caches, also Schätze. Andere Aktionen sind in Planung. Hier auf der Seite finden Sie/findest Du weitere Infos.